Google Ads: Warum „smarte Kampagnen“ keineswegs smart sind